Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Gemeinde Karlshuld  |  E-Mail: gemeindeverwaltung@karlshuld.de  |  Online: http://www.karlshuld.de

Unterzeichnung der Partnerschaftsurkunde in Schwetzingen

Partnerschaft besiegelt
Karlshuld-Neuschwetzingen und Schwetzingen vermählen sich in Schwetzingen.
Unterzeichung OB Dr. Pöltl und Bgm. Seitle Bild: Gemeinde Karlshuld

Zusammen mit den Städten Wachenheim und Schrobenhausen wurden am vergangenen Samstagabend die offiziellen Urkunden von den Bürgermeistern der zukünftigen Partnerstädte und Oberbürgermeister Dr. René Pöltl aus Schwetzingen unterzeichnet.

„Es wurde ein Abend der Freundschaft im Zeichen des Spargels besiegelt" sagte OB Pöltl.

Bereits am Samstagvormittag erlebte die angereiste Delegation aus Karlshuld und Schrobenhausen eine Überraschung. Mit einem außergewöhnlichen und musikalischen Duett empfing OB Pöltl die Gastdelegationen. Star des Vormittags war der Sternekoch Joachim Wissler, den OB Pöltl als „Nummer 1 der Köche in Deutschland" adelte. Mit viel Liebe zum Detail kredenzte Wissler den Delegationen aus Karlshuld, Schrobenhausen und Wachenheim, Raffinessen, die ein wahrer Gaumenschmaus waren. Der Nachmittag stand im Zeichen des Spargels. Schwetzingen feiert in diesem Jahr  „350 Jahre Spargelanbau in Schwetzingen" und so waren die Karlshulder auf dem Spargelhof Renkert Zeuge beim offiziellen Spargelanstich und bei der Eröffnung des Spargellehrpfades, dem auch der  baden-württembergische Landwirtschaftsminister Peter Hauk beiwohnte. Verschiedene Spargelköstlichkeiten, ein guter Jubiläumswein und Rock´n´Roll rundeten das Hoffest ab.

Den „im Zeichen des Spargels und der Freundschaft stehenden Abend" eröffnete der Gastgeber Dr.  Pöltl mit einem kleinen Rückblick auf die Entstehung der Städtefreundschaft. Mehr als 200 Jahre umfasst die gemeinsame Geschichte Schwetzingens mit dem Karlshulder GT Neuschwetzingen. Fünf Schwetzinger Familien gründeten die kurfürstliche Außenstelle.  Bürgermeister Seitle erinnerte an die ersten Kontakte vor genau 30 Jahren, die auf einen zufälligen Besuch der Schwetzinger Bürgerin Linni Heimburger in Neuschwetzingen zurückgehen. Da ist man sich das erste Mal nähergekommen - also das sei quasi der erste „Schmuser" gewesen.

Und dann folgte der Höhepunkt des Tages. Umrahmt von einem Drei-Gänge-Menü der Sterneköche Wissler und Möbius wurde um 22.10 Uhr die Partnerschaftsurkunde unterzeichnet.

Und wie es so ist bei einer Hochzeit, gab es auch eine Mitgift.

Die vom Schwetzinger Bauhof speziell für die Partnergemeinden gestalteten Bänke wurden überreicht. Auf der Karlshulder Bank sind die Wappen von Karlshuld und Schwetzingen sowie der Neuschwetzinger Maibaum zu sehen. Die Karlshulder Räte samt Bürgermeister und Rosenkönigin ließen es sich nicht nehmen und probierten die Bank an Ort und Stelle aus. Bank Bild: Gemeinde Karlshuld

Bevor sich am Sonntag die Delegation auf den Weg nach Hause machte, war noch Kultur angesagt. Die Ausstellung „Franz von Lenbach und die schönen seiner Zeit" wurde mit klassischer Musik und Ansprachen am Sonntagvormittag eröffnet. Ein kurzer Rundgang durch die Ausstellung „Spargel to go" und durch den Schwetzinger Schloßgarten rundeten den Tag ab.  Und um bei den Worten von OB Pöltl zu bleiben „Schöner könne ein solches Wochenende nicht zu Ende gehen". Alle Teilnehmer waren sich einig, dass es ein wunderbares, mit bestem Wetter gesegnetes, tolles Erlebnis war.

Die Gegenzeichnung findet am Freitag, 14. September in Karlshuld statt. Bis dahin sind noch einige Vorbereitungen zu treffen, um unsere Freunde aus Schwetzingen ebenfalls zu begeistern.

Solange wird aber nicht gewartet, um sich wiederzusehen. Bereits im Juli kommt eine große Besuchsgruppe aus Schwetzingen, um beim Rosenfest mitzufeiern.

drucken nach oben